"Schiff ahoi!" - Abschlussfahrt der Klasse 10 M

 

 

 

Sonntag, 22.04 – Montag: 23.04.18

Am Sonntag, 22.04.18 starteten wir gegen 23 Uhr gemeinsam mit der 9. Klasse zu unserer Abschlussfahrt nach Harlingen in den Niederlanden. Als alles im Bus verstaut war, fuhren wir dann endlich los. Nach neun Stunden Fahrt mit mehreren Pausen erreichten wir am frühen Morgen unseren Abfahrtshafen in Harlingen. Bevor jeder „unser Schiff Frans Horjus“ erkunden durfte, wurden alle Einkäufe auf das Schiff gebracht und einsortiert.
Dann ging es auch schon los! Unser Skipper Chris erklärte uns, wie die Woche ablaufen wird und unser Matrose Michael zeigte uns, wie man einen Achter-Neuner-Knoten macht.
Anschließend segelten wir bis nach Vlieland, eine der Westfriesischen Inseln. Dort angekommen, konnte sich jeder die Insel anschauen. Abends gab es dann leckere, selbstgemachte Hamburger.

 

 
     
 
     
 
     
   

 

Dienstag, 24.04.18

Nach dem Frühstück segelten wir heute von Vlieland zur Nachbarinsel Terschelling. Es war sonnig mit Windstärke 5 - 6 und der Wind kam von Westen. In Terschelling hatten wir dann viel Zeit zur freien Verfügung und konnten z. B. im Ort bummeln, mit dem Fahrrad die Insel erkunden oder an den Strand gehen. Am Abend gab es Spaghetti Bolognese oder mit Bärlauch Pesto und Salat. Als Nachtisch gab es Obstsalat. Nach dem Essen haben wir noch verschiedene Spiele, wie z. B. Uno oder Skipbo gespielt.

 

 
     
 
     
 

 

 

Mittwoch, 25.04.18

Am Mittwochmorgen fuhren wir bereits gegen 6 Uhr aus dem Hafen von Terschelling in Richtung einer Sandbank, um dort Trockenzufallen. Durch die lauten Motorgeräusche wurden einige Schüler aus unserer Klasse wach.
Dort angekommen, frühstückten wir und beobachteten, wie das Wasser langsam zurückging. Als es niedrig genug war, trauten sich einige Mädchen und Jungen in das kalte Wasser. Allerdings tauchten nur wenige komplett unter. Mittags machte die für das Essen zuständige Gruppe Weißwöscht und Wienerle. Gegen 16:15 Uhr war das Wasser dann wieder so hoch, dass wir von der Sandbank wegfahren konnten. Doch als wir die Fock, so wird das vordere Segel genannt, hissen wollten, bemerkte Michelle, dass dieses einen Riss hatte. Schnell musste es wieder eingeholt werden. Im nächsten Hafen konnte es dann repariert werden. Allerdings wurden durch den starken Wind und die hohen Wellen einige der fleißigen Schüler richtig nass.
Am Abend gab es leckere Tortellini mit Käse-Sahne-Soße.
Nach dem Abendessen fuhren wir dann noch durch die Schleuse ins Ijsselmeer und legten kurz darauf für die Nacht an. Dort schauten sich noch einige den Bunker und den Leuchtturm an. Wie jeden Abend spielten wir dann wieder Karten oder Werwolf.
 

 

 
     
 
     
 
     
 
     
 
     
 
     
   

 

 

Donnerstag, 26.04.18

Am Donnerstagmorgen fuhren wir weiter in Richtung Makkum. An diesem Tag hatten wir starken Westwind und mussten deshalb das Segel reffen (verkleinern). Durch den starken Wind und Wellengang wurden manche in unserer Klasse seekrank (Zum Glück hat nur einer die Fische gefüttert!), doch für unseren Skipper Chris war es der schönste Segeltag der Woche.
Wegen des starken Windes legten wir etwas früher als geplant in Makkum an. So hatten wir noch Zeit, das kleine Hafenstädtchen zu erkunden. Am Abend blieb unsere Küche kalt, da wir Kibbeling mit Pommes bestellt hatten.

 

 
     
 
     
   

 

Freitag, 27.04.18

Am letzten Tag unserer Abschlussfahrt segelten wir mit Westwind und einer Windstärke von 2 - 3 von Makkum durch die Schleuse zurück nach Harlingen. Am Morgen mussten wir noch kurz warten, bis das Schiff, das neben uns angelegt hatte, wegfuhr. Gegen 11 Uhr segelten wir dann auch los. Das Besondere an diesem Tag war, dass es „Koningsdag“ war, ein Nationalfeiertag in den Niederlanden, an dem man den Geburtstag des Königs feiert, weswegen es auch eine kleine Parade in Makkum gab und bei der die Leute in orange gekleidet sind. Zum Mittagessen gab es leckere Bratwurstsemmeln und Grillkäse.
In Harlingen angekommen, brachten wir dann unsere Sachen durch super Teamwork wieder an Land. Um 15 Uhr kam dann der Bus und wir fuhren wieder Richtung Heimat. Nach einem wichtigen Zwischenstopp bei McDonald’s kamen wir gegen 23:30 Uhr wieder daheim in Wilhermsdorf an.

Obwohl es die ganze Woche relativ kalt war, haben wir die Fahrt sehr genossen, hatten viel Spaß und haben viel Neues dazu gelernt für unsere Klassengemeinschaft und auch für uns selbst!

 

 
     
 
     
 
     
 

  Letzte Aktualisierung: 28.06.2018