Potentialanalyse in der Klasse 7M

 

 

Am 11. und 12. 10. 2017 kamen die Mitarbeiter vom bfz zur Potentialanalyse zu uns. Die Mitarbeiter Frau Dratz, Herr Leis und Herr Geus stellten sich bei uns vor und beobachteten uns beim Arbeiten. Dabei machten sie Bewertungen von jedem von uns. Sie gaben uns Arbeitsaufträge, die teilweise in Gruppen und einzeln gelöst wurden. In Gruppen mussten wir einen Hausbau planen mit den vorgegebenen Räumen und Maßen. Danach bauten wir eine Murmelbahn, die transportierbar und stabil war, sie bestand aus Papier. Die Gruppe, bei der die Murmel am längsten durchgerollt ist, gewann. Die Beobachter notierten sich, ob man gleich die Arbeit anfing oder ob man mit den anderen kommunizierte. Am Schluss des Tages spielten wir noch das Spiel Tabu. Dabei machten sie sich Notizen, ob man Wörter gut und in mehreren Varianten beschreiben kann.
Am nächsten Tag bekamen wir mehrere Formen, die wir nach einem Bild legen mussten. Es hieß Tangram. Es war wirklich schwer, aber keiner gab auf. Dazwischen füllten wir ein Formular über unsere eigene Einschätzung und Wünsche im Berufsleben aus. Zum Schluss mussten wir in Gruppen eine Reise planen. Jede Gruppe stellte es vor und wir verabschiedeten uns von den Mitarbeitern. (Kerstin Gierling)

Was ist eine Potentialanalyse?
Potentialanalysen werden in unterschiedlichen Einsatzgebieten und mit verschiedenen Methoden durchgeführt. Sie dienen der Erfassung der Fähigkeitspotentiale für zukünftige Berufe. Die Potentialanalyse erfasst Wissen, Fähigkeiten, Motivation und Persönlichkeitsmerkmale. (Emre Orhan)

Die Potentialanalyse hat Spaß gemacht und die Teamfähigkeit gefördert. (Adrian Strepka)

Das Schöne war, dass wir als Team zusammenarbeiten mussten. Die Aufgaben haben Spaß gemacht und es hat allen gefallen. Am wichtigsten war die Absprache mit dem Team. (Alina Wagner) 

 

 
     
 

 

  Letzte Aktualisierung: 16.10.2017